„Nein“ zur Selbstbestimmungsinitivative

Am 25. November wird über die Selbstbestimmungsinitiative abgestimmt. Der Verband Autorinnen und Autoren der Schweiz AdS hat nun einen Aufruf formuliert, in dem er sich für ein „Nein“ an der Urne ausspricht und zum Teilen von kleinen Kampagnenpostern aufruft. t. unterstützt diese Aktion des AdS.

Hier geht es zum Aufruf und zu den Kampagnenposter:

Aufruf Verband Autorinnen und Autoren der Schweiz AdS

 

 

 

11.2018

Europäischer Dachverband der Freien Darstellenden Künste gegründet

Am 1. September 2018 wurde offiziell der Europäische Dachverband der Freien Darstellenden Künste gegründet. Als Gründungsmitglieder haben sich Organisationen und Szene-Repräsentanten aus zahlreichen Ländern zusammengefunden. Auch t. ist Teil dieses neuen Verbandes.

Der Europäische Dachverband hat zum Ziel, die Rahmenbedingungen der darstellenden Einzelkünstler*innen, Künstler*innengruppen, von freien Theatern und anderen künstlerischen Unternehmen sowie von allen mit der Branche verbundenen Berufsgruppen und Infrastrukturen instruktureller, sozialer, rechtlicher, finanzieller, politischer, organisatorischer, künstlerischer und kultureller Hinsicht zu verbessern.

Außerdem soll die öffentliche Wahrnehmung der Freien Szene als bestimmende Kraft der Kunstlandschaft in Europa gestärkt sowie die Freien Darstellenden Künste auf europäischer Ebene sichtbarer vertreten werden.

Mehr Informationen zur Gründung, zu den Zielen und den ersten Projekten des Dachverbandes sind folgendem PDF entnehmbar:

Europäischer Dachverband der Darstellenden Künste EAIPA

10.2018

Veranstaltungen t. Basel im September/Oktober 2018

Durch die Fusion von KTV ATP und ACT wurde ein neuer Berufsverband geschaffen: t. Darin eingegliedert sind auch die ehemaligen ACT-Regionalgruppen, unter anderem die Gruppe in Basel. Im September/Oktober führt t. Basel verschiedene Veranstaltungen durch.

t.ake off
ACT und KTV ATP sind Vergangenheit. Wir haben einen neuen Berufsverband namens t.!

Als Startschuss, um uns kennenzulernen und auf t.Basel anzustossen laden wir alle Mitglieder zu einem Picknick ein! Bringt was zu essen mit, kommt zuhauf, Getränke sind vorhanden. Kinder, Freund*innen, Verbündete als Begleitung sind willkommen!

Mo, 24. September 2018
18:00 – 20:00
Voltamatte

STAMMTISCH – organisiert von t. Basel zusammen mit Tanzbüro Basel
In regelmässigen Abständen treffen sich Vertreter*innen der freien Tanz- und Theaterszene Basel zum gemeinsamen Austausch. Es geht um den Dialog über kulturpolitische Aktualitäten, strukturelle Bedingungen und darum, wie sich die Künstler*innen dazu verhalten und untereinander solidarisieren können.

An diesem Stammtisch werden wir von t. Basel uns über Chancengleichheit in der Kulturförderung und der Kulturarbeit austauschen.

Gäste:
Seline Kunz (Musikerin, Fachleiterin RFV)
Laura Pregger (Mitgründerin Depto Basel, Dozentin & Projektmentorin Hyperwerk, Jury Kulturvermittlungsprojekte)

Di, 02. Oktober 2018
19:00 – 20:15
Rossstall, Kaserne Basel

 

09.2018

IETM 2018 in München

Das IETM Plenary Meeting Munich 2018 (1.–4. November 2018), das unter dem Motto „Res publica Europa“ steht, ist eines grosses Netzwerktreffen internationaler Theaterschaffender. Hier können Projektentwürfe vorgestellt und Ratschläge von erfahrenen Mitgliedern geholt werden. Dafür gibt es zwei Formate, zu denen man sich aus organisatorischen Gründen vorab bewerben kann: die Newsround und den Mentor Room. Für beide gilt als letztes Anmeldedatum der 28. September 2018.

Newsround for local participants
Gruppen, Ensembles und Kompanien aus dem deutschsprachigen Raum sind eingeladen, sich beim Plenary Meeting Munich vorzustellen. Bei der rund 90-minütigen „Newsround for local participants“ können die örtlichen Teilnehmer*innen ihre Projekte in drei Minuten einem internationalen Publikum präsentieren. Die Teilnahme ist möglich in Reihenfolge der eingehenden Anmeldungen.

Für die Newsround kann man sich hier anmelden.

Mentor Room
In einer intensiven 2-Stunden Sitzung haben Teilnehmer*innen die Möglichkeit, vom Wissen und der Erfahrung ihrer Kolleg*innen zu profitieren. Nach der Einreichung der Fragen oder Probleme werden jeweils zwei IETM-Mitglieder zugeteilt, diese zu beantworten oder neue Lösungsansätze zu vermitteln.

Fragen können an diese Mailadresse geschickt werden: info@ietm2018munich.net

09.2018

Swissperform: Neues Verteilreglement

Gestützt auf Anregungen und Optimierungsvorschläge von Mitgliedern sowie unter Berücksichtigung von Anpassungen auf Grund der Rechtsprechung der letzten Jahre, wurde das Verteilreglement der Swissperfom angepasst. Gültig ist es ab dem 1. Januar 2018.

Wieso die Swissperfom eine Revision als nötig erachtete und was sich im Detail geändert hat, kann auf der Seite der Swissperform ausführlich nachgelesen werden:

Swissperform – Revision Verteilreglement

09.2018

Jubiläum Kulturbüro Zürich: Zwanzig Jahre für die Kulturszene

Während 20 Tagen feiert das Kulturbüro in Zürich sein 20-jähriges Bestehen. Vom 17. September bis zum 6. Oktober wird künstlerisches und technisches Wissen zugänglich gemacht. Zum einen bieten Kulturschaffende 20 Workshops zur Infrastruktur an, zum anderen gestalten befreundete Akteurinnen 20 Events im und ums Kulturbüro. Von Performances über DJ-Sets und live vertonten Stummfilmen bis zu Publikationspräsentationen bietet das Jubiläum Einblick ins vielseitige, nicht kommerzielle Kulturschaffen Zürichs.

Was alles angeboten wird und wo welcher Event stattfindet, kann in der wunderbar gestalteten Jubiläumswebseite eingesehen werden:

Zwanzig Jahre Kulturbüro Zürich

09.2018

Kulturpolitik: Für ein Theater im Jura

2015 bewilligte das jurassische Parlament das Projekt für ein Theater im Jura.  Die Jura Theater Stiftung wurde ihrerseits beauftragt Kapital in der Höhe von 8 Millionen Franken für den Bau des Theaters zu beschaffen. Innerhalb kürzester Zeit wurde bereits mehr als die Hälfte dieser Summe gesammelt.  Dennoch ist man weiterhin auf der Suchen nach Investoren, Privatpersonen, Unternehmen oder Stiftungen.

Wenn Sie das Theater im Jura unterstützen wollen, unterzeichnen Sie das Manifest und/oder spenden Sie einen Betrag auf der Website.

12.2016

Neue Geschäftsführung beim SBV

Der Vorstand des Schweizerischen Bühnenverbandes hat Roman Steiner zum neuen Geschäftsführer gewählt. Der 47-jährige Luzerner Rechtsanwalt leitete während sieben Jahren den Rechtsdienst des Bildungs- und Kulturdepartements des Kantons Luzern und war stellvertretender Departementssekretär. Er engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für das Theaterschaffen und ist seit 2010 Präsident des Vereins Südpol Luzern.

Roman Steiner tritt per 1. Januar 2017 die Nachfolge von Kathrin Lötscher an, welche nach über sechs Jahren beim Schweizerischen Bühnenverband die Geschäftsführung des Schweizer Theatertreffens übernehmen wird.

12.2016

Studie zu Einkommen und sozialer Sicherheit von Kulturschaffenden

Eine Umfrage von Suisseculture Sociale untersuchte das Einkommen und die soziale Sicherheit von professionellen Kunstschaffenden in der Schweiz. 10 Jahre nach der ersten Umfrage sieht die Situation für Kunstschaffende nicht besser aus: Mehr als die Hälfte der Kunstschaffenden lebt trotz zusätzlicher nicht-künstlerischer Erwerbstätigkeit unter prekären Umständen und verfügt über keine Altersvorsorge, die über die AHV hinausgeht. An der Studie haben auch zahlreiche Mitglieder der KTV ATP mitgewirkt.

KTV ATP ist Mitglied von Suisseculture Sociale und Suisseculture.

Medienmitteilung Suisseculture Sociale (PDF)

Umfrage Einkommen und soziale Sicherheit Kunstschaffende (PDF)

11.2016

Stellungnahme der KTV ATP zur Revision des Urheberrechtsgesetzes

Die KTV ATP hat sich mit einer Stellungnahme zur Vernehmlassungsvorlage für ein revidiertes Urheberrechtsgesetz geäussert. Sie begrüsst im Grundsatz die meisten in der Vorlage enthaltenen Vorschläge. Diese nehmen einen grossen Teil der Punkte auf, die im Konsens von der Arbeitsgruppe zum Urheberrecht (AGUR12) vorgeschlagen wurden, in der auch Suisseculture, der Dachverband aller Schweizer professioneller Kulturschaffender, vertreten war. Konsumentinnen und Konsumenten sollen auch weiterhin geschützte Werke aus dem Internet für den privaten Gebrauch frei herunterladen können. Deshalb unterstützt die KTV ATP die vorgeschlagenen Schutzmassnahmen bezüglich des Hochladens und der illegalen Verbreitung geschützter Inhalte. In diesem Zusammenhang sollen aber nicht nur Internetprovider in die Pflicht genommen werden, um den Zugang zu illegalen Quellen einzuschränken oder zu verhindern. Es soll auch sichergestellt werden, dass die Berechtigten für solche Verwendungen ihrer geschützten Werke und Leistungen angemessen entschädigt werden. Dazu macht die KTV ATP in Übereinstimmung mit Suisseculture einen Vorschlag für die Abgeltung von Werknutzungen innerhalb eines bestimmten Personenkreises im Internet, die von den Anbietern zu übernehmen sind.

Stellungnahme KTV ATP (PDF)

05.2016

Urheberrechtsrevision: Stellungnahme von Suisseculture

Suisseculture, der Dachverband aller Schweizer professionellen Kulturschaffenden, begrüsst die meisten in der Vernehmlassungsvorlage enthaltenen Vorschläge zur Urheberrechtsrevision. Die Vorlage nimmt einen grossen Teil der Punkte auf, die in einem Konsens von der Arbeitsgruppe zum Urheberrecht (AGUR12) vorgeschlagen wurden. Gleichwohl wird von Suisseculture bemängelt, dass immer noch wichtige Elemente in der Vorlage fehlen. Suisseculture wird sich im weiteren Gesetzgebungsverfahren mit Nachdruck für diese einsetzen.

Medienmitteilung (docx)

01.2016